Wollen Sie Bilder runterladen, klicken Sie bitte einfach auf das entsprechende Motiv!

Staudensichtung in Weihenstephan

Bildunterschrift: Ein echter Edelstein im Sonnenbraut-Sortiment ist die im Juli/August blühende Sorte ‚Rauchtopas‘: Wunderschön, standfest, gesund und sehr wuchsfreudig – hier stimmt einfach alles! Dafür erhielt das Schmuckstück als einzige Helenium-Sorte die Bestnote (***).“(Bildnachweis: GMH/Hedwig Klinkan, HSWT)

Staudensichtung in Weihenstephan

Bildunterschrift: Zu den aktuellen Sichtungssortimenten gehört der Kerzen-Wiesenknöterich (Bistorta amplexicaulis), eine im Privatgarten noch relativ wenig verbreitete, aber aufstrebende Staude. Die 2014 begonnene Sichtung endet im Jahr 2017. (Bildnachweis: GMH/Bernd Hertle, HSWT)

Staudensichtung in Weihenstephan

Bildunterschrift: Royal, aber volksnah: Die im September/Oktober blühende Berg-Aster ‚Veilchenko¨nigin‘ (Aster amellus) ist unkompliziert, standfest und äußerst gesund. Der Arbeitskreis Staudensichtung krönte die charmante Königin mit der Bestnote. (Bildnachweis: GMH/Hedwig Klinkan, HSWT)

Staudensichtung in Weihenstephan

Bildunterschrift: Herbst-Anemonen verzaubern den Garten von August bis Oktober mit ihren herrlichen Schalenblüten. ‚Honorine Jobert‘ empfiehlt sich als die bestbewertete weiße Sorte. (Bildnachweis: GMH/ Hedwig Klinkan, HSWT)

Staudensichtung in Weihenstephana

Bildunterschrift:Ausgezeichnet: Der Große Ehrenpreis ‚Knallblau‘ (Veronica teucrium) macht seinem Namen im Mai und Juni alle Ehre und ist noch dazu ausgesprochen standfest, gesund und winterhart. Grund genug für die Prüfer, ihm in der Staudensichtung die Höchstnote zu geben. (Bildnachweis: GMH/Hedwig Klinkan, HSWT)

Staudensichtung in Weihenstephan

Bildunterschrift: Wie hochwertig selbst die „nur“ mit zwei Sternchen bewerteten Sorten sind, beweist dieses Pflanzbeispiel aus Weihenstephan: Die kompakt wachsende Sumpf-Wolfsmilch ‚Walenburg’s Glorie‘ (Euphorbia palustris) strukturiert die Staudenrabatte und bringt mit ihrem frischen Grün die weißen und blauvioletten Schwertlilien (Iris) noch mehr zum Leuchten. (Bildnachweis: GMH/Bernd Hertle, HSWT)

Staudensichtung in Weihenstephan

Bildunterschrift: Die Katzenminze ‚Walker’s Low‘ (Nepeta-faassenii-Gruppe) begeistert mit Strahlkraft, Blütenreichtum und sehr guter Standfestigkeit. Wird sie nach der Hauptblüte von Mai bis Juli zurückgeschnitten, erfreut sie zuverlässig mit einer Nachblüte im Herbst. Drei Punkte, und damit die Höchstnote, für die bei Insekten beliebte Blütenschmuckstaude! (Bildnachweis: GMH/ Hedwig Klinkan, HSWT)

Staudensichtung in Weihenstephan

Bildunterschrift: Expertentreffen: Einmal jährlich trägt der Arbeitskreis Staudensichtung in Weihenstephan die Ergebnisse der verschiedenen Sichtungsstandorte zusammen. Dann werden die Pflanzen – hier Wolfsmilch (Euphorbia) – noch einmal gemeinsam angesehen und die Bewertungsvorschläge diskutiert. Sichtungsleiter Bernd Hertle (Mitte) moderiert die Besichtigung. (Bildnachweis: GMH/Hedwig Klinkan, HSWT)

Staudensichtung in Weihenstephan

Frühjahrsfavorit: Die Lungenkrautsorte ‚Trevi Fountain‘ Bildunterschrift: (Pulmonaria) wurde in der Staudensichtung mit der Bestnote ‚ausgezeichnet‘ bewertet. Ihre intensiv blauen bis violettblauen Blüten ziehen den Betrachter im April und Mai in ihren Bann; die attraktive Blattzeichnung setzt bis zum Frost Glanzlichter im Beet – insbesondere in naturnahen Pflanzungen. (Bildnachweis:GMH/ Hedwig Klinkan, HSWT)