Bildunterschrift: Faszinierende Flugkünstler: Libellen stechen nicht, bestechen aber durch ihre Schönheit. (Bildanchweis: GMH/Bettina Banse)

Bildunterschrift: Teichbewohner: Stimmen Pflanzen- und Insektenangebot können sich auch Frösche und Kröten im Garten ansiedeln. (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

Bildunterschrift: Zutraulich: Rotkehlchen gehören zu den beliebtesten Gartenbewohnern und lassen freundlich gesinnte Beobachter oft bis auf wenige Schritte näherkommen. (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

Bildunterschrift: Liebesreigen: Laufenten lieben Schnecken, deshalb lieben Gärtner Laufenten. (Bildnachweis: GMH/Peter Behrens)

Bildunterschrift: Insekten, Würmer, Schnecken, Samen, in artenreichen Gärten finden Hühner ein breites Nahrungsangebot. (Bildnachweis: GMH/Peter Behrens)

Bildunterschrift: Kecker Kobold: Eichhörnchen sind echte Allesfresser – es sind ja auch nicht immer leckere Zapfen und Nüsse da. (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

Bildunterschrift: Reiher wissen, dass Fischbesatz nur etwas für große Teiche ist. Wer verhindern möchte, dass das eigene Kleingewässer leergeräumt wird, muss dem langbeinigen Stakser den Zugang zum Wasser verwehren – mit hohen Pflanzen oder durch ein um den Teich gespanntes Seil. (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

Bildunterschrift: Der Segelfalter liebt die nektarreichen Blüten von Nachtviole (Hesperis) und Lavendel. (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

Bildunterschrift:Krabbelstube: Auch zahlreiche Käferarten sind auf ein breites Nektar- und Pollenangebot angewiesen. (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

Bildunterschrift: Viele Blüten können nur von den Hummeln bestäubt werden. Zudem sind sie deutlich weniger zimperlich als Honigbienen – sie fliegen ausdauernder, auch bei schlechtem Wetter und auch bei Temperaturen unter 10 Grad Celsius. (Bildnachweis: GMH/Markus Hirschler)

Bildunterschrift:Vielfältige Gärten sind kleine Paradiese für Menschen und Tiere. (Bildnachweis: GMH/Thomas Kläber)