Nicht nur für Fantasy-Fans: Ob er auch im Auenland wächst? Auf jeden Fall bereichert der Japanische Regenbogen-Farn ‚Metallicum‘ (Athyrium niponicum) mit seinem changierenden Farbenspiel halbschattige bis schattige Plätze (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

 

Farbkünstler: Ob in der Küche, auf dem Beet oder im Blumenstrauß, der Echte Salbei ‚Purpurascens‘ (Salvia officinalis) begeistert mit seinem aromatischen, violett- bis grau-grünen Laub. (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

 

Kühle Eleganz: Wow-Effekte sind mit der Oktober-Silberkerze ‚Brunette‘ (Cimicifuga simplex) garantiert. Sie bevorzugt den Halbschatten, gedeiht bei ausreichender Bodenfeuchte aber auch an sonnigeren Plätzen. (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

 

Geniales Trio: Das dunkle Laub der Oktober-Silberkerze ‚Brunette‘ (Cimicifuga simplex) ergänzt die geflammten herzförmigen Blätter der Funkie (Hosta) und die goldgelben Halme des Japan-Waldgrases (Hakonechloa macra). (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

 

Glanzvoller Auftritt: Der Stern-Goldkolben (Ligularia dentata) ist eigentlich für seine leuchtend gelben Blüten bekannt, die dunkellaubige Sorte ‚Britt-Marie Crawford‘ aber wirkt auch außerhalb der Blütezeit. (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

 

Temperamentvoll: Auf feuriges Orangerot setzt die Goldwolfsmilch Euphorbia polychroma ‚Bonfire‘ erst mit blütenähnlichen Hochblättern im Frühjahr, dann mit einer intensiven Herbstfärbung. (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

 

Kunst am Blatt: Flora höchstpersönlich scheint die Blätter des Braunen Storchschnabels ‚Samobor‘ (Geranium phaeum) mit einem Stempel verziert zu haben. Trotz seines frischen Aussehens ist er sehr trockenheitsverträglich und gedeiht auch im Wurzelbereich von Gehölzen. Auch der Breitblattwegerich (Plantago major `Rubrifolia`) findet in der kultivierten rotlaubigen Form die offizielle Erlaubnis im für einen Auftritt im Beet. (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

 

Spot an: Purpurglöckchen (Heuchera) sind wahre Meister des Farbenspiels und rund ums Jahr attraktiv. Zusammen mit Sternmoos (Sagina subulata) und anderen Blattschönheiten lassen sich in Beeten und Pflanzgefäßen kleine Stillleben schaffen. (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

 

Heißsporn: Ab Juni leuchten gelbe Blüten mit dem Laub des Bronze-Felberichs ‚Firecracker‘ (Lysimachia ciliata) um die Wette. Bis dahin schmücken sein dunkelrotes Laub und die gelben Blüten des vorgepflanzten Frauenmantels. Die energiegeladene Staude erobert rasch auch große Flächen. (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)