Artenvielfalt: Heimische Baumarten und Klimabäume profitieren von durchgängigen Pflanzstreifen – wie auch die Insektenwelt, denn mit der Vielfalt an Gehölzarten, Grün- und Blütenpflanzen steigt auch die Biodiversität. (Bildnachweis: GMH/Fachverband geprüfter Baumpfleger)


Geschickt genutzt: Anstatt die Restflächen am Kreisverkehr zu versiegeln, wurden sie mit Bäumen und Stauden aufgewertet. Die Gehölze freuen sich über großzügige Pflanzgruben, Menschen und Insekten über das zusätzliche Grün. (Bildnachweis: GMH/Fachverband geprüfter Baumpfleger)


Doppelt clever: In der Straßenmitte gelegene Pflanzstreifen bieten Gehölzen mehr Wurzelraum und den Verkehrsteilnehmern mehr Sicherheit. (Bildnachweis: GMH/Fachverband geprüfter Baumpfleger)


Hilfe für die Klimaretter: Bäume sind die mit Abstand wichtigsten Klimapflanzen. Genug Wurzelraum, eine gute Wasserversorgung und fachgerechte Schnittmaßnahmen sichern ihnen ein langes Leben – gute Aussichten, auch für die Bürgerinnen und Bürger! (Bildnachweis: GMH/Fachverband geprüfter Baumpfleger)


Blick in die Zukunft: Silber-Linden (Tilia tomentosa) aus Südost-Europa widerstehen anhaltender Hitze und Trockenstress und sind bei Insekten sehr beliebt. Von dem großzügigen Pflanzstreifen profitieren Bäume und Insekten gleichermaßen. (Bildnachweis: GMH/Dr. Susanne Böll, LWG Bayern)


Spendabler Blaublüter: Die Blüten des Gewöhnlichen Natternkopfs (Echium vulgare) sehen nicht nur hübsch aus, sondern liefern auch reichlich Nektar und Pollen. (Bildnachweis: GMH/Dr. Susanne Böll, LWG Bayern)


Herrlicher Duft: Zur Blütezeit im Juli tummeln sich besonders viele Insekten in der Krone der Silber-Linde (Tilia tomentosa). Menschen freuen sich über den süßen Duft des robusten Stadtklimabaums. (Bildnachweis: GMH/Dr. Susanne Böll, LWG Bayern)


Pionierpflanze: Die Gewöhnliche Schafgarbe (Achillea millefolium) gehört zu den ersten Pflanzenarten, die sich auf freigewordenen Plätzen ansiedeln – sehr zu Freude zahlreicher Insekten! (Bildnachweis: GMH/Dr. Susanne Böll, LWG Bayern)