(GMH/VDM) Das Getreide ist geerntet, die heißesten Tage des Jahres sind vorbei und spätestens, wenn die Bäume ihr grünes Blätterkleid ablegen und die Abende kühler werden, naht der Herbst mit großen Schritten. Die Anbieter von Obst und Gemüse auf dem Wochenmarkt und im Hofladen bieten nach wie vor ein tagesfrisches Angebot, an regionalen Produkten.

Erntefest: Fülle an herbstlichen Produkten aus der Region

Bildunterschrift: Gemüse frisch vom Wochenmarkt. Auch im Herbst ist die Auswahl groß. Obst und Gemüse haben den ganzen Sommer über viel Sonne, Wasser und Nährstoffe aufgenommen und bieten jetzt viele gesunde Inhaltsstoffe. (Bildnachweis: GMH/VDM)

Bilddownload:
Auflösung: 300 DPI (1535 x 2303 Pixel)
Dateigröße: 3,0 MB
Bild herunterladen

Jetzt im Herbst sollte man ein besonderes Augenmerk auf die Saison-Highlights werfen, die ein wahres Farbenspektrum und Genuss-Vergnügen versprechen.

Der Speiseplan mit heimischem Obst und Gemüse bleibt auch nach den warmen Sommertagen noch weit bis in den Winter abwechslungsreich und gesund. Die Anbieter auf dem Wochenmarkt und im Hofladen bieten vielfältige Produkte aus eigenem Anbau und regionaler Produktion nicht nur von Freiland-Kulturen, sondern auch aus heimischem Unterglas-Anbau.

Auf den frischen Salat mit verschiedenen grünen Salatsorten, Gurke, Tomaten und Paprika muss man im Herbst ebenso wenig verzichten wie auf frisches Obst. Wo im August noch Aprikosen, Himbeeren, Johannisbeeren und Kirschen aus heimischer Produktion im Vordergrund standen, werden jetzt vor allem Äpfel, Birnen und Pflaumen, aber auch Stachelbeeren und Tafeltrauben tagesfrisch vom Baum oder Strauch angeboten.

Ein Feuerwerk an Farben verspricht der Herbst. Dazu gehört auf jeden Fall der Kürbis, der in vielen Sorten auf den Markt kommt. Er eignet sich für Suppen, Auflauf, Salat und sogar als Marmelade. Neben Porree, Erbsen, Bohnen, Kartoffeln und Möhren, Spinat oder Mangold bietet der Kohl eine Vielfalt an Möglichkeiten für herbstliche Gerichte.

Für jeden Geschmack bietet Kohl eine Variante. Aus den Blütenständen wie beim Brokkoli, aus den Stängeln wie beim Kohlrabi oder aus den Blättern wie beim Grünkohl, lässt sich Kohl traditionell oder ganz modern und vielfältig verarbeiten. Am Marktstand oder im Hofladen werden Ideen und Tipps rund um die Zubereitung gerne preisgegeben.

Ein besonderes Vergnügen ist in dieser Jahreszeit ein Besuch auf einem Erntefest, einem Kürbisfest oder einem Herbstmarkt ganz in Ihrer Nähe. Dort erleben die Besucher  nicht nur die Vielfalt regionaler Produkte, wie sie frisch vom Feld, oder aus dem Beet kommen, sondern werden mit leckeren Köstlichkeiten von der Kürbissuppe bis zum süßen Pflaumenkuchen verwöhnt.

———————

[Kastenelement]

Bis in den November kommt der Brokkoli aus regionalem Anbau auf den Markt. Brokkoli ist eng verwandt mit Blumenkohl und bildet auch kleine Röschen  aus. Botanisch betrachtet handelt es sich bei den Röschen um Blütenstände. Sie werden geerntet bevor sich die Blüten öffnen. Nicht nur die Röschen sind beim Brokkoli essbar, sogar der Strunk. Er erinnert mit seinem Aroma an grünen Spargel.

———————

Artikel als pdf-Datei downloaden

Artikel als Worddokument downloaden

Artikel als wwf-Datei downloaden