Goldene Tage: Japan-Anemonen (Anemone japonica), Kerzen-Knöterich (Bistorta amplexicaulis) und Chinaschilf (Miscanthus) weben ein durchscheinendes Herbstgemälde von besonderem Liebreiz. (Bildnachweis: GMH/Anne Eskuche)

 

Statik trifft Bewegung: Hinter Fetthenne (Sedum) und Schein-Sonnenhut (Echinacea) wiegen sich Blauraute (Perovskia atriplicifolia), Kerzen-Knöterich (Bistorta amplexicaulis) und Chinaschilf (Miscanthus) im Wind. Die sanfte Bewegung des Grases lockert die blockweise bepflanzte Fläche auf. (Bildnachweis: GMH/Anne Eskuche)

 

Spätsommer-Funkeln: Zarte Blütenähren der Gräser schmeicheln den plakativen Blüten der Herbst-Anemone. (Bildnachweis: GMH/Anne Eskuche)

 

Saisonausklang: Zartes Federgras (Stipa tenuissima) umschmeichelt die imposanten, den Garten auch im Winter prägenden Horste des Chinaschilfs (Miscanthus). (Bildnachweis: GMH/Anne Eskuche)

 

Kuschelweich und bildschön: Luftige Blütenwalzen, ein kompakter Wuchs und elegant überhängende Halmemachen das Lampenputzergras (Pennisetum alopecuroides) zum Gartenstar – egal ob anderthalb Meter oder gerade mal kniehoch. (Bildnachweis: GMH/Markus Hirschler)

 

Sanfter Übergang: Mit seinen malerisch überhängenden Halmen und dem breitpolstrigen Wuchs ist das Japangras ‚Albostriata‘ (Hakonechloa macra) der perfekte Abschluss für halbschattige Beete. (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

 

Versilberter Saum: Das Japangras ‚Albostriata‘ (Hakonechloa macra) ist aufgrund seiner hell gestreiften Halme auch als Silberbandgras bekannt. Vor einem dunklen Hintergrund und in Kombination mit klar umrissenen Pflanzen wie Funkien (Hosta) wirkt es besonders eindrucksvoll. (Bildnachweis: GMH/BettinaBanse)

 

Ein Hauch von Prärie: Zwischen straff aufrechtem Garten-Reitgras ‚Karl Foerster‘ (Calamagrostis x acutiflora) und den fluffigen Blütenständen des Federgrases, setzen purpurroter Schein-Sonnenhut und Blauraute leuchtende Akzente mitten in der Stadt. (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

 

Gipfeltreffen: Vor der breiten Brust des Riesen-Chinaschilfs (Miscanthus x giganteus) nehmen sich die ebenfalls nicht kleingewachsenen Vertreter des Chinaschilf (Miscanthus sinensis) wie Halbstarke aus. Zu ihren Füßen spielen Palmwedel-Segge (Carex muskingumensis) und Funkien (Hosta). (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

 

Verspielt: Das Einblütige Perlgras (Melica uniflora) verzaubert halbschattige bis schattige Bereiche mit seinem unbeschwerten Wesen. Das rötlich-grüne Laub der Eichenblättrigen Hortensie (Hydrangea quercifolia) passt ausgezeichnet zu dem filigranen Gras. (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)

 

Topf mit Schopf: Goldgrün leuchten die Halme des Japangras ‚Aureola‘ (Hakonechloa macra) dem Betrachter entgegen. Im Herbst nimmt das dekorative Gras eine rotbraune Färbung an. (Bildnachweis: GMH/Bettina Banse)