Hier ist wieder Doreen, Praktikantin im Grünen Medienhaus.

(GMH) Am Ende des Jahres steht der Relaunch der Nachwuchskampagne „Gärtner. Der Zukunft gewachsen.“ des Zentralverbands Gartenbau an. Bis dahin ist noch einiges zu tun. Im Grünen Medienhaus (GMH) befassen wir uns damit die Informationstexte für die Website und Werbemittel zu überarbeiten, zu ergänzen und alles auf den neusten Stand zu bringen. Dazu zählt auch der Einsatz von neuen Bildern auf der Website und auf den Flyern.

Gute Vorbereitung ist Alles! Zusammen mit einer kleinen Arbeitsgruppe von Mitgliedern von Landes- und Fachverbänden und Mitarbeitern des GMH wurden vor dem Fotoshooting passende Moodboards erstellt. (Bildnachweis: GMH)

Enge Absprache mit dem Fotografen ist wichtig

Die dafür vorgesehenen Fotos sind Anfang dieser Woche geschossen worden. Durch gute Vorbereitung und genaue Absprache mit dem Fotografen reichten zwei Tage zum Shooten aus. Im Vorfeld haben wir uns vom GMH mit der kleinen Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitgliedern der Landes- und Fachverbände, Gedanken gemacht, wie die neuen Bilder aussehen sollen. Unsere Ideen sammelten wir auf einem sogenannten Moodboard. Dort wurden treffende Farbwelten, Stimmungen sowie Beispielbilder zusammengestellt. Mit dem Fotografen wurde anschließend überlegt, wie unsere Ideen für die einzelnen Bilder der sieben Fachrichtungen des Berufs Gärtner als Foto umgesetzt werden können. Wichtig ist, dass jede Fachrichtung ein eigenes und abgestimmtes Set erhält. Dekorationselemente und Szenen/Tätigkeiten wurden vorab genau beschrieben und für das Shooting vorbereitet.

Tag des Shootings

Schon früh ging es für mich gemeinsam mit Natalie, Mediengestalterin im GMH, und Heidi, Stellvertretende Leitung GMH,  ins Studio des Fotografen im Münsterland. Die Sets waren bereits wie besprochen aufgebaut und die im Vorfeld ausgesuchten Models vor Ort. Am ersten Shootingtag wurden die Fachrichtungen Baumschule, Obstbau und Staudengärtner abgelichtet. Die Ergebnisse wurden uns direkt auf einem Monitor angezeigt, daher erhielten wir auch ohne Blick durch die Kamera eine gute Sicht auf die geschossenen Fotos. Durch das gut eingespielte Team der Models und der Fotografen mussten wir nur wenig Hilfestellung geben und das perfekte Foto war recht schnell für die einzelne Fachrichtung geschossen.

Jede Fachrichtung erhielt ein eigenes Set. Beim Obstbau-Shooting durften die Models auch genüsslich in die leckeren Requisiten beißen. (Bildnachweis: GMH)

Der Tag im Fotostudio ging super schnell vorbei. Es war spannend zu sehen, wie viel Arbeit hinter den einzelnen Fotos steckt und das eine gute Vorbereitung sehr wichtig ist, um produktiv zu arbeiten. Ich bin sehr gespannt auf die Ergebnisse, ich hoffe Ihr auch!